Downloads

Arbeitshilfen, Informationen zum Projekt und Dokumentationen: Hier finden Sie unter anderem Formulare zu Unterstützungsmöglichkeiten, Dokumentationen von Seminaren und Fachveranstaltungen, informative Studien, Informationen zum Soziallotsenprogramm auf ehrenamtlicher Basis und Arbeitshilfen und Empfehlungen für die Arbeit mit Geflüchteten.

Das Team von „Integration Schiene“ beantwortet Ihnen gerne weitere Fragen unter der 069 809076-288 oder per E-Mail an integration.schiene@stiftungsfamilie.de

Allgemein
Flyer "Projekt Integration Schiene"


Förderpatenschaften für die Stiftungsfamilie BSW & EWH
Mit der Übernahme einer BSW-Förderpatenschaft können Sie die Integration von Geflüchteten in die Bahnbranche direkt unterstützen und einem Kollegen mit Fluchthintergrund Zugang zu den Sozial- oder Beratungsleistungen der Stiftung ermöglichen. Wichtige Leistungen des BSW sind z.B. psychologische Beratung durch den Sozialdienst, Beratung bei Geldsorgen, Unterstützung im Bereich Familie und Kinder, Freizeitgruppen und vielfältige Gesundheitsangebote.
Förderpate werden ist schon ab € 1,50 im Monat möglich.

Formular für Förderpatenschaft

*Die Möglichkeit eine Förderpatenschaft zu übernehmen besteht nur für Mitarbeiter der Bahnbranche.


EVG-Betriebslotsen
Betriebslotsen sind Kollegen, die für Fragen und Nöte der neuen Kollegen mit Fluchthintergrund zur Verfügung stehen. Oft sind es kleine Gesten und Angebote die viel bewirken, wie z.B. gemeinsam Mittag essen zu gehen oder zu fragen, wie es läuft. Betriebslotse zu sein bedeutet vor allem Sicherheit im Arbeitsalltag zu geben, dass jemand da ist, den man bei Fragen oder beruflichen Sorgen ansprechen kann. Weitere Infos in unserer Rubrik Lotsen.

Flyer: EVG-Betriebslotsen

Allianz pro Schiene

„Ohne Jobs keine Integration. Das von der Allianz pro Schiene initiierte Jobportal SchienenJobs.de und die Initiative IntegrationSchiene.de sind natürliche Partner. Auf dass wir durch unsere Zusammenarbeit möglichst vielen Flüchtlingen den Einstieg in die bunte Eisenbahnwelt ermöglichen!“

Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene e.V.